Übergabe der alten Wohnung? Denkste…

Heute sollte eigentlich die Übergabe unserer alten Wohnung an die neuen Nachmieter vonstatten gehen. Leider lief der Termin alles andere als erwartungsgemäß ab.

Zunächst einmal kamen die neuen Mieter (ein junges Pärchen) mit Vater und befreundeten Maler vorbei. Die beiden haben dann an der Wohnung so ziemlich alles runter gemacht was nur geht und der Vater hat die Dame der Hausverwaltung oft gar nicht richtig zu Wort kommen lassen. Dabei räumte diese mehrfach ein, dass auch die Hausverwaltung Dinge wie das Streichen der Außenfenster übernehmen würden.

Das Ende vom Lied, die neuen Nachmieter wollen nicht mehr in die Wohnung einziehen, da sie der Meinung waren man hätten ihnen den tatsächlichen Aufwand an Renovierungsarbeiten nicht mitgeteilt. Schon doof, sie haben in der Zwischenzeit schon den Makler bezahlt und einen Mietvertrag unterschrieben, in welchem sie sich einverstanden erklärt haben zu renovieren. Außerdem war die Wohnung als „renovierungsbedürftig“ inseriert.

Naja, wenn man vor hat am 3. Mai schon in die Wohnung einzuziehen, dass kann das natürlich nicht so ganz klappen.

Die Konsequenz für uns ist leider, dass wir nun doch Küche und ein paar Schränke aus der Wohnung schaffen müssen, die ursprünglich eigentlich von den neuen Nachmietern übernommen werden müssten. Denn leider hat die gute Frau ihre Unterschrift, die sie zuvor auf einer Vereinbarung geleistet hat still und heimlich einfach wild durchgestrichen…

Leute gibt’s…

Endlich ist es soweit… der Umzug

Am 17.4.2014 war es dann auch endlich soweit. Wir haben innerhalb von 4 Tagen unsere Habseligkeiten in ca. 120 Kisten verpackt und dann vom Unternehmen Synanon in unser neues Heim bringen lassen.

Ein großes Danke Schön geht an dieser Stelle an Simon. Ohne seine tatkräftige Hilfe hätten wir das Packen niemals geschafft!

Um 8 Uhr ging es dann los. Die Mitarbeiter des Umzugsunternehmens haben sich erst mal alles angeschaut und erste Zweifel angemeldet, dass alles in die zwei Wagen passen wird. Bis etwa 13 Uhr haben sie dann alles aus unserer Wohnung im zweiten Stock nach unten gebracht und verladen. Und siehe da, es wäre sogar noch etwas Platz für mehr gewesen.

Daniel und ich ließen es uns in der Zwischenzeit gut gehen. Am morgen haben wir es uns im Parkcafé gemütlich gemacht und um 13 Uhr im kleinen neuen Café nur zwei Häuser weiter von unserer Wohnung entfernt.

Gegen 14 Uhr kamen die Helferlein dann am neuen Haus an. In Rekordverdächtiger Zeit wurde alles ausgepackt und es ist eigentlich auch alles ganz geblieben. Nur Haylies Schrank hat ein bisschen was abbekommen und unser Kleiderschrank ein paar Kratzer. Das einige Problem war eigentlich dann Haylies Bett, welches zwar durch das Treppenhaus passte, dann aber nicht mehr durch die Zimmertür. So haben wir uns dann doch entschlossen es gleich zum Jugendbett umzubauen, wenn wir es sowieso auseinander nehmen mussten.

Nun sind wir also endlich im Haus angekommen und können mit dem Einrichten beginnen.