Antwort der Baufirma auf die aktuellen Mängel

Wir haben nun endlich eine schriftliche Antwort vom Bauträger auf die Mängelanzeige bekommen.

-Nach Rücksprache mit dem Lieferanten handelt es sich bei  den Platten um Sockeldämmplatten. Diese sind auch überputzbar. Wir werden Sie trotzdem entfernen um ggf. die Sockelabdichtung zu kontrollieren. Die dann neu  anzubringenden Platten werden dann strukturiert sein. Die Leistung übergeben wir an das Gewerk Aussenputz

-Die Laibungen erhalten einen Glattstrich. Dito Fensterbrüstungen.

-Die Stoßfugenvermörtellung über den Stürzen wird hergestellt.

-Das Abdichten der Durchdringungen Bodenplatte , im hauptsächlichen wohl die beiden nebeneinanderliegenden Rohre, besprechen wir nochmals Vorort. Hier können wir  dann unsere Festlegungen protokollieren.
Notfalls wird ein Rohr abgeschnitten und mit Beton vergossen.

-In wie weit das Mauerwerk, Feuchtigkeit durch Witterungseinflüsse gebunden hat, mögen wir momentan nicht einschätzen. Um ein Maß der höchstmöglichen Austrocknung zu erreichen, werden wir den Grundputz auf der Fassade erst nach Estricheinbau und Aufheitzphase anbringen. Gegebenenfalls, wenn notwendig können wir zusätzlich Trocknungsgeräte imInnenbereich aufstellen.

-zu den Fugen und Abplatzungen im Mauerwerk und deren Verfugung: Wie schon telefonisch Angesprochen haben wir uns hierzu mit den ausführenden Putzern und Fachberatern der Lieferanten vor Ort getroffen und entsprechend beraten.
Vorschlag:
Im Innenbereich bleibt das Mauerwerk jetzt so wie es ist. Die betroffenen Stellen im EG werden beim Innenputz  entsprechend mit einer Gewebelage überdeckt.
Auch wenn es alle Wandflächen betreffen sollte. Die  Fensterbrüsten und Sturzüberdeckungen erhalten zusätzlich eine Kreuzlage.
Im Außenbereich werden die zu großen Flächen (Abplatzungen) ausgestemmt und mit entsprechenden Wärmedämmmörtel neu verfüllt. Als Grundputz wurde ein
Faserleichtputz für hochdämmendes Mauerwerk bis zu einer Auftragsstärke von 3 cm empfohlen. Hier würden die entsprechenden Produkte von Baumit Bayosan oder SHG zum Einsatz kommen. Von der Verwendung von Wärmedämmputz auf Porenbetonmauerwerk wurde
abgeraten.

Wir lassen die Punkte jetzt noch vom Bausachverständigen prüfen und hoffen, dass dies nun wirklich alles so vernünftig angegangen wird.

 

Autor: Daniel

human, gamer, larper, developer, some kind of geek, husband, father, pet owner, native of berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.