Immer Ärger mit dem Baustrom

Nachdem wir uns ja bereits einmal geweigert haben, Miete für den Baustromkasten zu zahlen, da dies eigentlich vertraglich genau geregelt ist und die Ever Energy Group zu zahlen hat, hatte mein Vater ja im Mai bereits die elektrische Anlage überarbeitet.

Die Dachdecker hatten nun leider Probleme mit ihren großen Geräten, sodass die Sicherung diverse Male raus flog. Deswegen wurde durch unseren Bauleiter ein Elektriker beauftragt, der sich darum kümmerte.

Leider bin ich völlig umsonst mit Haylie bei brütender Hitze an einem Samstag morgen zum Grundstück gefahren, da der Elektriker auch ohne mich Zugang zum Stromkasten hatte und ich auch nicht mehr wusste, als das, was mir der Bauleiter erzählt hatte. Der Elektriker hatte dann nach Rücksprache mit dem Bauleiter einen Baustromkasten aufgestellt.

Ich habe vor Ort zwar direkt gesagt, dass wir keine Miete zahlen werden, weil dies Sache der Ever Energy Group ist, doch gestern kam dann der Anruf, dass wir dies zu bezahlen hätten.

Ich frage mich, was an folgender Formulierung so schwer zu verstehen ist:

„Die Baustelle wird mit Bauwasser- und Baustromanschluss sowie Baustellen WC eingerichtet. Die anfallenden Verbrauchskosten von Bauwasser und Baustrom werden gesondert in Rechnung gestellt.“

Auf der Baustelle mit Bauleiter, Geschäftsführer und Bausachverständiger

Da wir mit unseren diversen Mängeln am Rohbau nicht weiter kamen und somit auch nicht bereit waren, die Rechnung hierfür zu bezahlen (ja: wir haben wieder mit Baustrop gedroht bekommen, nein: wir haben uns davon nicht beeindrucken lassen) gab es mal wieder einen Vor-Ort Termin.
Dieser fand vergangenen Freitag statt und selbst der Geschäftsführer wollte mit dabei sein. Während des 1 1/2 stündigen Gesprächs wurde ein Protokoll geschrieben, damit auch alles wirklich festgehalten wird. Es scheint soweit alles zu unserer Zufriedenheit geklärt zu sein, jetzt stellt sich nur noch die Frage, wann die Arbeiten endlich angegangen werden.

Das Protokoll müssten wir laut des Geschäftsführers der Ever Energy Group eigentlich spätestens heute bekommen. Wir sind gespannt, denn den Durchschlag haben wir leider nicht überreicht bekommen, das ging bei der Hitze einfach vergessen.

Die kleinen Dinge, die einen erfreuen.

Im Erdgeschoss wurden schon ein paar Fenster eingesetzt. Über das Küchenfenster haben wir uns sehr gefreut. Unsere Küche haben wir ja bereits im Dezember geplant und dabei die Spüle vor dem Fenster platziert. Der Wasserhahn sollte zwar so gesetzt werden, dass das Fenster noch zu öffnen ist, aber ganz sicher waren wir uns da nicht. Aber irgend wie muss man ja ein Fenster auch mal putzen. Naja, im Notfall hätten wir eben ab und an mal den Wasserhahn abbauen müssen (für den teuren abknickbaren haben wir uns nicht entscheiden wollen).

Umso größer die Überraschung, als wir unser Küchenfenster sahen. Da hat doch einer mal richtig gut mitgedacht und uns folgendes Schmuckstück bestellt:

P1060453

Es sind die kleinen Dinge, die uns momentan die größte Freude bereiten!

Das Dach wird gedeckt

Nach dem Richtfest ging es seit dem 22.07.2013 weiter mit den Dachdeckerarbeiten. Die Dachdecker haben sich das beste Wetter ausgesucht und müssen ganz schön schwitzen. Wir haben Temperaturen um die 30°C!

Zunächst erschien und unser Dach etwas scheckig. Wir hoffen, das sieht nur so aus, weil die Arbeiten noch nicht abgeschlossen sind und außerdem noch einiges an Staub durch das Zuschneiden auf den Ziegeln liegt.

IMAG1174IMAG1167IMAG1143 IMAG1150

Richtfest

Wir hatten ein kleines aber feines Richtfest. Die Vorbereitungen waren in sehr kurzer Zeit zu erledigen, da wir uns selbst um alles kümmern mussten.

Da es schon um 16 Uhr los ging, konnten nur wenige Gäste dabei sein. So kamen Schwiegereltern und insgesamt 4 Freunde vorbei. Von Ever Energy hat sich nur der Bauleiter blicken lassen, ganz im Gegensatz zu früher getätigten Aussagen, dass alle Beteiligten (Verkäufer, Geschäftsführer etc.) bei den Richtfesten dabei sind und der Träger das Catering sponsort. Aber wir hatten auch so unseren Spaß!

Leider haben wir vergessen viele Fotos zu knipsen, so gibt es nur eine begrenzte Auswahl.

Die Gläser sind zersprungen (in Haylies Kinderzimmer – das fängt ja gut an ;)). Daniel durfte mit aufs Dach steigen und hat den Nagel zügig ins Holz getrieben. 10 Schläge, davon nur einer daneben.

IMAG1090 P1060414 P1060450

Die Tücken der Ausführungspläne…

… wie rum nochmal?

Wir schon erwähnt wurden im Bad die beiden Trennwände falsch herum gesetzt (siehe alten Eintrag). Das haben wir letzten Montag unserem Bauleiter gemeldet. Als wir gestern nach oben geklettert sind, mussten wir leider feststellen, dass die Mauern einfach zu Ende hoch gezogen wurden.

13 14

Nach heutiger Rücksprache mit dem Bauleiter werden diese nun abgerissen und später im Trockenbau gemacht, damit hier auch wirklich die Badewanne rein passt. Wir sind gespannt.

Beim Rundgang fiel uns dann leider auf, dass der Sturz, welcher in der Wand zwischen Diele und Ankleide eingesetzt werden sollte (falls ungeplant ein drittes Kind ein Zimmer braucht) fehlt. In den Ausführungsplänen ist dieser klar eingezeichnet…

16 15

Schade, dass wir soetwas immer selbst entdecken müssen.

Der Gestrüpphaufen wächst

Gestern waren wir wieder draußen. Das ist schon enorm, was da alles an Gestrüpp zusammen kommt. Im Moment sind wir ja dabei erst mal eine Grundordnung rein zu bekommen. Alle kleinen Bäume und Büsche, die wir nicht haben wollen, müssen weg.

1x Vorher – 1x Nachher: Baum weg und sauber gemacht!

12

 

 

 

 

 

 

1x Vorher – 2x Nachher: Bäume und Sträucher weg.

3

4 5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem ich mich versehentlich kurzzeitig am Flieder zu schaffen gemacht habe, ging Daniel der japanischen Zierfichte zu Leibe. Sie musste die Hose runter lassen. Für meinen Geschmack ist da ein bisschen viel ab gekommen 😉

6

Dann haben wir uns über die andere Seite des Hangs her gemacht. Hier habe ich leider nur ein sehr altes Vorher-Bild aber ein top aktuelles Nachher-Bild. Das abgeschnittene Gestrüpp liegt noch dort, dafür wurde es gestern zu spät.

7 8

 

 

 

 

 

An der Grundstücksgrenze haben wir dann auch etwas sauber gemacht. Hier liegen hinten in der Ecke noch Berge an Gestrüpp, welche wohl dort jahrelang entsorgt wurden. Das muss alles noch weg, da brauchen wir irgend wann mal eine Schubkarre.

9

Dort, wo ursprünglich die kleine A-Hütte stand, wächst nun fröhlich das Unkraut, welches sich aber recht leicht heraus ziehen ließ. Fleißarbeit 😉

10 11

 

 

 

 

 

Der Berg vorne ist nun recht hoch, sodass wir den erst mal entsorgen müssen, bevor wir die Gartenabfälle vom hinteren Bereich nach vorne schaffen können.

12

Es sind noch viele Altlasten (Totholz, Laub, Reste der abgerissenen Hütte) auf dem Grundstück zu finden. Das muss noch alles weg und dann kann man sich über das umpflügen und die Verteilung des Sandes Gedanken machen.

Es wird, es wird 🙂

Antwort der Baufirma auf die aktuellen Mängel

Wir haben nun endlich eine schriftliche Antwort vom Bauträger auf die Mängelanzeige bekommen.

-Nach Rücksprache mit dem Lieferanten handelt es sich bei  den Platten um Sockeldämmplatten. Diese sind auch überputzbar. Wir werden Sie trotzdem entfernen um ggf. die Sockelabdichtung zu kontrollieren. Die dann neu  anzubringenden Platten werden dann strukturiert sein. Die Leistung übergeben wir an das Gewerk Aussenputz

-Die Laibungen erhalten einen Glattstrich. Dito Fensterbrüstungen.

-Die Stoßfugenvermörtellung über den Stürzen wird hergestellt.

-Das Abdichten der Durchdringungen Bodenplatte , im hauptsächlichen wohl die beiden nebeneinanderliegenden Rohre, besprechen wir nochmals Vorort. Hier können wir  dann unsere Festlegungen protokollieren.
Notfalls wird ein Rohr abgeschnitten und mit Beton vergossen.

-In wie weit das Mauerwerk, Feuchtigkeit durch Witterungseinflüsse gebunden hat, mögen wir momentan nicht einschätzen. Um ein Maß der höchstmöglichen Austrocknung zu erreichen, werden wir den Grundputz auf der Fassade erst nach Estricheinbau und Aufheitzphase anbringen. Gegebenenfalls, wenn notwendig können wir zusätzlich Trocknungsgeräte imInnenbereich aufstellen.

-zu den Fugen und Abplatzungen im Mauerwerk und deren Verfugung: Wie schon telefonisch Angesprochen haben wir uns hierzu mit den ausführenden Putzern und Fachberatern der Lieferanten vor Ort getroffen und entsprechend beraten.
Vorschlag:
Im Innenbereich bleibt das Mauerwerk jetzt so wie es ist. Die betroffenen Stellen im EG werden beim Innenputz  entsprechend mit einer Gewebelage überdeckt.
Auch wenn es alle Wandflächen betreffen sollte. Die  Fensterbrüsten und Sturzüberdeckungen erhalten zusätzlich eine Kreuzlage.
Im Außenbereich werden die zu großen Flächen (Abplatzungen) ausgestemmt und mit entsprechenden Wärmedämmmörtel neu verfüllt. Als Grundputz wurde ein
Faserleichtputz für hochdämmendes Mauerwerk bis zu einer Auftragsstärke von 3 cm empfohlen. Hier würden die entsprechenden Produkte von Baumit Bayosan oder SHG zum Einsatz kommen. Von der Verwendung von Wärmedämmputz auf Porenbetonmauerwerk wurde
abgeraten.

Wir lassen die Punkte jetzt noch vom Bausachverständigen prüfen und hoffen, dass dies nun wirklich alles so vernünftig angegangen wird.