Vor Ort mit Bauleiter und Bausachverständigen

Nachdem wir nun seit dem 19. Mai 2013 – also mehr als 5 Wochen – auf eine Stellungnahme unseres Bauträgers Ever Energy bezüglich des Protokolls mit Baumängeln unseres Bausachverständigen gewartet haben, fand heute endlich ein Vor-Ort-Termin statt.

Zunächst einmal sagte mir unser Bauleiter, dass die erste Steinreihe des OGs wieder abgerissen werden wird und dass ab sofort vermehrt die Baustelle kontrolliert wird. Sprich alle zwei Tage wird der Bauleiter nun auf der Baustelle sein und nach dem Rechten sehen.

Als dann unser Bausachverständige hinzu kam, ging es ans Eingemachte und ich war begeistert, wir einfach doch nun die Ever Energy Group in allem einglenkt hat.

Zusätzlich hat unser Bausachverständiger festgestellt, dass im Sockelbereich außen falsche Platten ran gemacht wurden. Es wurden welche für das Erdreich genommen, welche für den Sockelputz, der ja eigentlich dort hin soll, nicht geeingnet sind. Auch ist die gelbe Gewebeschicht wohl eigentlich nicht die richtige.

P1050893 P1050913

Fazit:

  1. Der graue Zement-Mauermörtel muss beseitigt (also auch aus den Fugen gekratzt)  und mit PORIT-Ausbesserungsmörtel versehen werden.
  2. Wir bekommen einen Wärmedämmputz, da das Mauerwerk zu viele große Fugen aufweist.
  3. Der Glattstrich an den Fensterbänken wird nachgeholt.
  4. Über den Stürzen wird die Stoßfugenvermörtelung nachgeholt.
  5. Im Innenbereich wird um die Fenster rum sowie an den gerissenen Steinen ein Gewebe aufgebracht, sodass später beim Innenputz keine Risse entstehen.
  6. Beseitigung der ersten Steinreihe im OG da unsaubere Arbeit.
  7. Die Platten am Sockel müssen weg, hier muss sowieso auch der graue Mörtel drunter beseitigt werden.
  8. Es wird ab sofort vermehrt darauf geachtet, dass die Wände vor Regen geschützt sind, dies wurde leider in der Zwischenzeit mal wieder vergessen.
  9. Die Durchdringungen werden optimal abgedichtet, da hier die eigentlich geforderten 20cm Abstand nicht eingehalten wurden.
  10. Diese Woche soll der Container kommen, sodass die Baustelle aufgeräumt werden kann.

Unser Bauleiter spielt nun – auch auf Anraten unseres Bausachverständigen – mit dem Gedanken neue Bauarbeiter auf unser Projekt anzusetzen. Es stellt sich hier nämlich die Frage, ob wirklich Fachkräfte am Werk waren.

Jetzt heißt es also abwarten und sehen, wie der graue Mörtel beseitigt wird. Wenn hier nämlich weiter so grob gearbeitet werden sollte, könnte es sein, dass der Bau doch noch abgerissen werden muss. Das wäre schade, aber der Bauträger hätte ja schon seit 5 Wochen Zeit gehabt, sich um die Beseitigung der Mängel zu kümmern. Und zu der Zeit war die Decke noch nicht vorhanden. Sollte das OG wieder unsauber gemauert werden, steht auch hier ein Abriss zur Debatte oder wie sagte unser Bausachverständiger so schön, er fühle sich bei sowas dann herausgefordert.

Für mich heißt es nun, täglich auf die Baustelle zu fahren und sobald ich etwas merkwürdiges sehe, Fotos machen und unseren Bauleiter anrufen, der ja darum gebeten hat, dass man ihn immer sofort anruft, wenn etwas sein sollte.

2 Gedanken zu „Vor Ort mit Bauleiter und Bausachverständigen“

  1. Tja und diese Sorge scheint sich nun zu bewahrheiten. Die Steinreihe wurde nicht abgerissen sondern fröhlich drauf los gemauert. Und wenn der Mörtel raus soll, soll es auf einmal keinen Wärmedämmputz mehr geben.
    Was soll das nur?
    Jetzt werden erst mal alle Mängel offiziell angezeigt und auf eine schriftliche Erklärung gedrängt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.