Bodeneinschubtreppe

Manchmal können einen auch die kleinen Dinge erfreuen.

Nachdem wir nun eine andere Ansprechpartnerin beim Bauträger haben, wurde uns endlich eine recht alte Frage beantwortet. Die Bodeneinschubtreppe wird sich im Flur befinden. Dies ist platztechnisch ohne Probleme umsetzbar. Hier muss also nicht ins Arbeitszimmer ausgewichen werden.

Sehr schön. Alles andere wäre blöd gewesen für das Stellen der Möbel!

Messprotokoll für den Ringererder

Das Thema des Fundamenterders endet nun mit dem Protokoll für den Ringerders. Dieses Protokoll haben wir jetzt bekommen. Somit steht endlich nichts mehr im Weg die Bodenplatte endlich zu bezahlen. Jetzt hoffen wir nur, dass der Bausachverständige nicht doch noch was findet was daran nicht ganz in Ordnung ist.

Nächstes mal auf dem Grundstück erst mal die Anschlussfahne suchen. 😉

Regenschutz

Seit heute haben unsere Mauern endlich einen Regenschutz. Das Ganze genau eine Woche nach Fertigstellung der Mauern im Erdgeschoss, einiger Telefonate und leider auch nach einem sehr regenreichen verlängerten Wochenende.

P1050848

Da konnten die Mauern in der Zwischenzeit ordentlich Bekanntschaft mit dem Regen machen. Schon schade, vor allem, wenn man bedenkt, dass mit den Mauerarbeiten erst später angefangen wurde, weil man die Deckenplatten abwarten wollte. Die sollten eigentlich heute kommen, werden dann aber doch erst am Freitag geliefert.

Bausachverständiger Protokoll 1

Wir haben gestern (Pfingstsonntag!) das erste Protokoll vom Bausachverständigen erhalten. Folgende Punkte wurden zum Teil mit Bild aufgeführt:

  1. An der Mauerwerksecke ist der oberste Mauerstein beschädigt.
  2. Die Fasenausbildung am obersten Stein fehlt.
  3. Die Mauerwerkskrone ist nicht abgedeckt. (kein Regenschutz)
  4. Das Mauerwerk wurde mit sehr vielen, mit Mörtel verschlossenen Stoßfugen hergestellt.
    Bei einer ordentlichen Verarbeitung und einem genauen Zuschnitt der Mauersteine entstehen normalerweise nicht so viele Mörtelstellen. Die Mauersteine wurden nicht mit genügend Sorgfalt maßhaltig zugeschnitten.
  5. Die Fugen und Grifftaschen wurden mit dunkelgrauen Mörtel geschlossen.
    Bitte um Material- und Anwendungsnachweis für der Ausbesserungsmörtel.
  6. Über mehreren Stürzen ist keine Stoßfugenvermörtelung erkennbar.
  7. Wie (nach welcher Variante) wurden die Fensterbrüstungen hergestellt?
  8. Auf den Fensterbrüstungen fehlt der Glattstrich.
  9. Wie werden die Durchdringungen an die horizontale Abdichtung auf der Bodenplatte abgedichtet?
  10. Der Abstand der Durchdringungen ist zu gering.
  11. Auf der Baustelle sind Haufen von Bauresten und Baumüll vorhanden.
  12. Bitte um Verwendungsnachweis (Einmessprotokoll) des Ringerders.

Wir warten jetzt auf eine Antwort vom Bauleiter. Ein paar der Punkte machen uns schon ein wenig Sorgen.

1. Vor-Ort-Termin mit dem Bausachverständigen

Heute früh habe ich mich mit unserem Bausachverständigen in Falkensee getroffen.

Zunächst schaute er sich die Grube mit dem Ringerder an. Soweit, so gut. Sollte das Material das Richtige sein (also korrosionsbeständig) und die Messwerte bei der Widerstandsmessung durch den Elektriker (erfolgt am Dienstag) stimmen, ist alles in Ordnung. Wir warten also weiter ab und sich gespannt.

P1050792P1050819

Danach wurden das Mauerwerk begutachtet. Es ist schön zu sehen, dass jemand Spaß an seiner Arbeit hat und summend die Wände unter die Lupe nimmt. 🙂 Einige Fugen waren wohl doch zu breit und müssen noch ausgebessert werden. Ecken und Kanten wurden teilweise abgeschlagen aber dann schon nachgebessert. Es gibt einige große Fugen, die sich aufgrund der Steingröße und unserer Hausmaße ergeben haben, dies hätte man aber auch sauberer lösen können. Ansonsten scheint nicht überall Kleber verwendet worden zu sein, sondern teilweise Zementmörtel (die dunklen Stellen, welche man auf den Bilder im entsprechenden Beitrag schon sehen konnte).

Inzwischen wurde auch schon mit der Errichtung des Ständerwerks für die Deckenplatten begonnen:

P1050808

Fazit zum Bau: Nicht die sauberste Art der Arbeit, aber akzeptabel. Ein paar Fugen müssen wohl noch nachgebessert werden und wir sind gespannt darauf, welcher Mörtel verwendet wurde, da die Steine ja eigentlich geklebt werden sollten.

Der nächste Termin findet dann statt, wenn der Dachstuhl fertig ist und die Dachdecker kommen. Evtl. davor noch, falls die Fenster schon eingebaut werden. Das möchte sich der Bausachverständige dann doch gerne genauer ansehen.

Erdgeschoss

Hier ein paar Bilder von unserem Erdgeschoss:

Außen:

Innen:

Aktueller Stand

Wir hatten Dienstag Abend ein Treffen mit dem Bauleiter. Überraschender Weise war auch der Chef von Ever Energy dabei, wodurch wir im ersten Moment dachten, dass es etwas ernster wird.

Zum Glück wurden dann aber alle Probleme positiv gelöst.

Der Fundamenterder wird diese Woche noch gemacht. Komplett mit Wiederstandsmessung und unser Bausachverständiger kann sich das alles vor dem zubuddeln anschauen. Gleichzeitig kann er sich dann auch das Mauerwerk wie geplant ansehen.

Das Erdgeschoss sollte am Mittwoch fertig werden. Nächsten Mittwoch kommen dann die Deckenplatten.

Gleichzeitig haben wir auch eine neue Ansprechpartnerin bekommen, die sich heute auch bei uns vorgestellt hat. Unsere Vermutung ist jedoch, dass die alte Ansprechpartnerin gar nicht mehr im Unternehmen ist. Wir werden jetzt auf jeden Fall mal unsere Fragen durchgehen und schauen was noch offen war. Zum Beispiel Luke zum Dachboden und Abschließbare Fenster in den Kinderzimmern.

Wir hoffen jetzt, dass es nun endlich ohne weitere Probleme voran geht.

 

Fundamenterder Zwischenbericht

Wir haben für den Fundamenterder bei unserem Bausachverständigen angefragt.

Wichtig war uns, ob hier nicht Probleme beim Haus entstehen und ob nicht eine Wertminderung stattfindet, weil der Erder nicht im Fundament verlegt ist.

Hier seine Antwort:

als Alternative hat die Hausbaufirma gemäß DIN 18014 einen Ringerder herzustellen.

Nach DIN 18014 muss das Material für den Ringerder korrosionsfest sein z. B. aus nichtrostendem Edelstahl, Werkstoffnummer 1.4571 oder mindestens gleichwertig sein. Feuerverzinktes Material ist nicht zulässig.

Hinweis: Der Ringerder wird ebenfalls als geschlossener Ring unterhalb bzw. seitlich der Gebäudefundamente eingebracht. Bei geringen Einbringtiefen sollte wegen der möglichen Austrocknung des Erdreichs ein Abstand von 1 m
zur Gebäudeaußenkante eingehalten werden.