Soja-Joghurt

Ich entdecke gerade Soja-Joghurt für mich.

Normalerweise mag ich kein Joghurt, der typische Joghurt Geschmack stört mich. Da esse ich lieber Quark-Desserts.

Jetzt hatte ich mit von Alpro-Soja eine vierer Packung mit Himbeere und Brombeere geholt. Morgen früh gibt es den großen Vanille Joghurt.

Vielleicht trau ich mich dann auch mal an die pure Variante – hoffentlich ist der der sonst störende typische Joghurt Geschmack dort auch nicht dabei.

Gibt es eigentlich für Quark einen Ersatz?

Autor: Daniel

human, gamer, larper, developer, some kind of geek, husband, father, pet owner, native of berlin

7 Gedanken zu „Soja-Joghurt“

  1. Heute hatte ich einen Soja-Joghurt Himbeer von Provamel. Der hatte einen leichten Soja Nachgeschmack. Was aber nicht wirklich störend ist.

    Morgen ist Sojade Heidelbeere dran! 🙂

  2. wir haben am wochenende mal soja-vanille-milch (von aprosoja glaub ich) mitgenommen… *brrr*
    ich komm da leider gar nicht ran… der nachgeschmack ist wirklich stoerend… oder liegt das an der firma?

    1. Also das Vegan Buch meint das man schon mehrere probieren soll, weil die schon unterschiedlich sind.

      Das kann ich auf jeden Fall bestätigen. Jedoch konnte ich noch keine wirklich gute Soja-Milch finden.
      Aktuell habe ich Hafer-Milch fürs Müsli. Die Dinkel war auch lecker.
      Fertig mit Geschmack hatte ich bisher nur Schoko Varianten. Die waren eigentlich immer gut. Egal ob Soja, Hafer oder Reis.
      Es bleibt natürlich ein leicht mehliger Geschmack meistens.

  3. guck mal… ich hab da was gefunden:

    Hafer-Milch selbst gemacht
    Quelle: http://veganeslischen.blogspot.de/2012/02/selbstgemachte-hafermilch-phytinsaure.html

    Ich hab also 1/2 Tasse Hafer (ich hatte Nackthafer von Davert) mit 1/2 Tasse Wasser über Nacht einweichen lassen.
    Am nächsten Tag alles in den Mixer und noch mehr Wasser aufgefüllt. Ca. 800ml waren es letztendlich – aber das kann man sicher auch variieren. Dann fein durchgemixt – sodass es im Mixer auch schon schön weiß wird. Und dann einfach durch ein Sieb gegossen. Ich hab es direkt nach dem Mixen gemacht, aber für eine noch reichhaltigere „Milch“ könnte man es so auch noch 1-2 Stunden stehen lassen.
    Den Rest (also Hafer-Okara) dann einfach als Müsli essen oder mit Gewürzen, Leinsamen & Co. zu kleinen Haferbratlingen verarbeiten. 🙂

    Das Ergebnis ist eine schöne weiße leicht aromatische Hafermilch. Hat eine schöne Konsistenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.